Evidenz-Update mit DEGAM-Präsident Martin Scherer

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:11: Lombardei und Aachen gemeinsam Aachen Lombardei und Jenson haben offenbar Gemeinsamkeiten meinte Martin Scheer an unserer gestrigen Episode.

00:00:22: Heute darf ich die Antwort darauf gleich verraten.

00:00:25: Alle drei haben mit der covid-19 Pandemie zu kämpfen nicht nur die drei und aus all diesen drei Regionen bzw Städten.

00:00:33: Das auch mittlerweile klinische Studien und damit wollen wir uns heute beschäftigen genauer gesagt mit Fallserien und damit herzlich willkommen zum Corona-Update an diesem Donnerstag.

00:00:42: Im 16. April wir das sind Martin Scherer.

00:00:46: Evidenz der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Dekan und Direktor des Instituts und Poliklinik für Allgemeinmedizin am UKE in Hamburg.

00:00:56: Und ich bin Dennis Nößler stellvertretender Chefredakteur nachrichten Chef der erste Zeitung aus dem Hause Springer Medizin guten Morgen Martin Sharon Hamburg guten Morgen.

00:01:04: Scherer zunächst habe ich die etwas unrühmliche Aufgabe etwas einzuräumen bzw etwas aufzuräumen nämlich dass wir in dieser Episode uns nicht mit

00:01:17: shanson beschäftigen werden der chinesischen Stadt

00:01:20: der nördlich von Hongkong auf dem Festland das hat guten Grund wir hatten uns das ursprünglich voll vorgenommen wir wollen heute Überfall Serien über Studien auf Basis von Fallserien redet und hatten uns ursprünglich eine Arbeit aus Shenzen vorgenommen da ging es um die Frage von möglichen Reinfektion oder neu Detektion bei entlassenen

00:01:38: Patientin mit covid-19 nachdem wir uns die Studie und weitere Studien angeguckt haben haben wir dann tatsächlich entschieden im Vorgespräch das Thema ist zu groß als das was hier mit anderen Fallserien

00:01:52: ja besprechen können dann wird es eh runter gehen deswegen nehmen wir das einstweilen raus Herr Scherer das dürfte auch in Ihrem Sinne sein dass wir uns eher widmen können den anderen Aspekten.

00:02:03: Da habe ich nichts dagegen dann wollen wir das so machen jedenfalls wollen wir uns dann heute mit Aachen

00:02:09: und der Lombardei beschäftigen diesen die dieser Stadt in Nordrhein-Westfalen und die Region in Norditalien wollen wir uns zuwenden Beginn der gleich mit der Lombardei diese

00:02:19: Region ist bekanntlich mit am schwersten in Norditalien von den Folgen der covid-19 Pandemie betroffen die Bilder kennen wir die sind alles andere als angenehm über die Ursachen warum.

00:02:30: Diese Region so schwer betroffen ist wissen wir im Moment noch nicht sehr viel wohl aber gibt.

00:02:36: Immer mehr Informationen zu der klinischen Realität vor Ort und das ist unsere erste Arbeit mit der wir uns beschäftigen wollen denn es haben Ärzte aus der Lombardei daten zu immerhin knapp 1600

00:02:48: intensivpflichtigen covid-19 Patienten zusammengetragen Herr Scherer was sind denn diese zehn was sind denn die zentralen Ergebnisse der arbeit.

00:02:56: Die Arbeit ist da am 6. April im Drama erschienen das Karma ist das Journal of the American Medical Association

00:03:05: und Ziel war es den Verlauf von covid-19

00:03:09: bei intensivpflichtigen Patienten zu untersuchen sie haben schon gesagt eine Fallserie von 1600 Menschen aus der Lombardei die meisten von ihnen waren ältere Männer.

00:03:19: 82 % der Studienpopulation waren männlich

00:03:24: und der Beobachtungszeitraum war vom 20.04 Brot bis zum 18 März von den

00:03:30: 581 Patienten auf der Intensivstation waren am Ende dieses Beobachtungszeitraum noch 920 Patienten da 256 konnten entlassen werden und 405

00:03:42: Patientin verstorben das entspricht einer Mortalität von 26 % 88 % aller Patienten wussten intubiert und beatmet

00:03:52: David werden aber das Hauptergebnis dieser Studie ist eben eine Mortalität von 26 %.

00:04:00: Diese 26% das ist das zentrale Ergebnis sagen sie wir reden davon tatsächlich intensivpflichtigen Patienten die dort gestorben sind jeder vierte jetzt ist er durch die entscheidende Frage bei der in.

00:04:13: Stationen dieser Zahl müssen uns diese 26%

00:04:18: ich sage mal salopp formuliert Sorgen bereiten oder müssen wenn ich auch fragen wie ist denn die Sterblichkeit generell auf Intensivstation.

00:04:27: Dem Namen den Situation steckt der schon drin dass da Patienten und Patienten sind die eine

00:04:33: intensive medizinische Betreuung brauchen das können postoperative Patienten sein aus der Thoraxchirurgie oder aus der Neurochirurgie das dann können Patienten mit Lungenversagen sein wie hier bei covid-19

00:04:46: oder mit Sepsis ich konnte da jetzt keine systematische Recherche machen über die Gesamtmortalität bei Patienten und Patienten auf Intensivstation

00:04:56: aber je nach Grunderkrankung je nach Schweregrad und je nach allgemeinen Zustand ist eine Mortalität von 25% auf einer Intensivstation nichts Ungewöhnliches bei covid-19 gibt es unterschiedliche Angaben zur Mortalität auch bei Studien aus Wuhan selbst schwankt.

00:05:13: Die Zahlen und Gemeinden von 16% bis 62% des gibt dann noch eine Studie aus Washington.

00:05:21: Mit 67% Mortalität und sogar noch einer ausruhen mit

00:05:26: 78 das heißt irgendwo zwischen 16 % und 78% spielt sich das ab

00:05:33: und wie wir wissen sie haben es angesprochen Patienten mit einer schweren respiratorische Erkrankung wo die Lunge arg betroffen ist die können im Zweifelsfall sogar.

00:05:42: An Apparaturen wieder ECMO liegen also quasi Närrinnen

00:05:45: invasiven Beatmung extrakorporalen Beatmung ich muss zugeben dass mich manche Bericht über diese Arbeit im djama vielleicht hier noch mal der Einwurf wir verlinken die Literatur

00:05:57: unter den also Indian Shownotes unter dem Beitrag ich muss zugeben dass mich manche Bericht über die Arbeit etwas Erie.

00:06:05: Da gab es z.b. so Headlines wie ein Viertel aller Intensivpatienten in der Lombardei gestorben das ist natürlich eine korrekte Aussage es ist eine korrekte Headline und die Frage die sich doch aber eben stellt ist

00:06:16: in welchem Kontext man diese Sterbeziffer sehen muss beispielsweise auch das hat ja die Arbeit wenn ich das richtig sehe gar nicht beantwortet wie hoch ist die Sterblichkeit nach der Entlassung das kann ja z.b. sein dass man Folgeschäden hat oder

00:06:28: ja natürlich und noch mal Intensivstationen ist

00:06:32: ein kritisches Dettingen jemand der auf der Intensivstation muss ist in einem kritischen Zustand wenn ein Angehöriger von mir

00:06:40: auf der Intensivstation kommt dann halt ich den Atem an und man muss mit solchen Daten sehr vorsichtig umgehen sie mit Sorgfalt interpretieren und sich auch die selektionseffekte genau anschauen die ja von Studie zu Studie sehr unterschiedlich sein

00:06:56: können selektionseffekte heißt das der Auswahl der Patienten und

00:07:01: die Verteilung von bestimmten Merkmalen wie Alter Grunderkrankung Allgemeinzustand dass diese Merkmale eben die Prognose sehr stark beeinflussen kann und hinzu kommt natürlich auch die Dauer des Beobachtungszeitraum ist auf der Intensivstation herrscht ein Kommen und Gehen

00:07:16: und wir wissen natürlich nicht was aus dem Patienten geworden sind die nach Studienende also nach Ende des Beobachtungszeitraum ist noch auf der Station waren

00:07:25: in der Studie aus der Lombardei wann ist immerhin über 900 patient.

00:07:29: Die dann noch da waren nach der Beobachtungszeitraum wir wissen nicht was aus dem geworden ist aber ich gebe Ihnen Recht der Aufenthalt auf einer Intensivstation bedeutet dass der Zustand so kritisch ist dass er einer intensivmedizinischen Behandlung bedarf deshalb ist es redlich

00:07:46: und eigentlich eine Pflicht von Menschen die Zahlen vermelden dieses Setting immer mit zu beschreiben

00:07:52: Scherer wir reden heute über statistische Ziffern insbesondere über Sterbeziffern und da gibt es nun doch einige Begriffe die jetzt auch angesichts dieser Pandemie in der Berichterstattung ja hausieren.

00:08:06: Man muss eigentlich lange pausieren müssen weil sie gehören nun mal zur Betrachtung dieser Realität und vielleicht sollten wir auch für

00:08:12: den ein oder anderen Zuhörer hat dieses begriffswirrwarr mal ein bisschen einordnen vielleicht noch aufräumen mit Missverständnissen also auch Begriffe die es immer wieder gibt ist das Thema

00:08:21: Hi Sterblichkeit manchmal auch Englisch Case Fatality weight CFA Letalität.

00:08:27: Mortalität erklären Sie uns kurz bitte wo die Unterschiede vielleicht sind bzw wo es einfach sich nur auf ein synonym handeln könnte.

00:08:37: Gute Nachrichten gibt es auch täglich diese Zahlen und da gibt es täglich Meldungen über verstorbene da kommen all diese Begriffe vor Mortalität Todesrate Sterblichkeit bei covid-19 weinen wir

00:08:52: eine Fall oder krankheitsspezifische Mortalität der Begriff Mortalität

00:08:57: bezieht sich auf die Todesfälle in der gesamten Bevölkerung oder in einer definierten Bevölkerungsgruppe z.b. alle Einwohner NRW oder Anzahl der Todesfälle

00:09:09: pro 1000 Einwohner und davon unterscheiden müssen wir den Begriff der Letalität dieser Begriff stellt die Todesfälle im bezug

00:09:18: auf die Anzahl alle infizierten da also Beispiel für Mortalität wenn fünf Bewohner

00:09:24: eines 1007 Dorf verstorben sind 5 von 1000

00:09:29: dann beträgt die Mortalität 0,5% Letalität bezieht sich auf die Verstorbene auf die Verstorbenen unter allen Erkrankungen wenn also 5 von 50 erkrankt.

00:09:42: Verstorben sind dann ist es eine Letalität von 10 % nur wenn man diese Begriffe gut kennt dann kann man sich davor schützen

00:09:52: sich verrückt machen zu lassen

00:09:53: die Letalität habe ich verstanden ist im Prinzip des ein ein Synonym zu dieser Fall Sterblichkeit jetzt gucken wir noch mal auf die aktuellen Zahlen wir haben wir gesagt Donnerstag morgen

00:10:03: wo wird das Gespräch führen und laut Robert-Koch-Institut in Deutschland reden wir im Moment von 130.000 450 detektierten Fällen also covid-19 Fällen die amtlich gemeldet sind.

00:10:15: Amtlich gemeldet 3569 gestorbene

00:10:19: Mit covid-19 das macht wenn man es ausrechnet eine falsche Sterblichkeit von 2,74 % stand heute Morgen und zwar über die gesamte Erkrankung population das heißt die Zahlen werden

00:10:31: oft in einer Gesamtheit angegeben muss man die nicht eigentlich auch abhängig beispielsweise von Altersgruppen betrachten immerhin.

00:10:39: Ahnen oder wissen wir ja schon so ein bisschen dass das Risiko an den Folgen seiner Erkrankung zu sterben je nach Alter doch sehr viel höher sein kann.

00:10:48: Das ist genau das Problem die Letalität wird oft über alle Altersgruppen angegeben das ist für den Vergleich mit anderen Erkrankungen

00:10:57: gut aber es über zeichnet natürlich das Risiko für junge Menschen an covid-19 Fisch

00:11:05: versterben und es unterschätzt auch ein bisschen das Risiko für ältere Menschen und wenn man genauere Patientendaten hat dann kann man auch einzelne altersspezifischen Todesraten berechnen und die zeigen dann das besonders ältere Patienten und Patienten am covid-19 versterben

00:11:21: oder ist es sinnvoll eben die Wahrscheinlichkeit zu kennen für jemanden über 80 oder für jemanden der nur 20 oder 30 Jahre alt ist.

00:11:31: Also das kann dann schon mal 70 Fach ist das riesig groß sein das über 80 jähriger im Vergleich zu einer Person hat die nur 20 oder 30 Jahre alt ist.

00:11:42: Scherer

00:11:42: kommen wir zu den Fallserien zurück und komm wir nach Deutschland genauer gesagt nach Arien die in in diesem Fall Serien lernen wir natürlich jetzt auch PAP etwas über die Risikogruppen ja also wer

00:11:57: können auch erkennen wie alt die Patienten ermittelt sind in der Lombardei aus dieser Arbeit im djama haben wir erfahren dass sie im Mittel.

00:12:06: 62 Jahre alt waren diejenigen die da intensiv behandelt wurden in dieser Betrachtung das deckt sich knapp mit einer Arbeit die

00:12:13: Ärzte vom Uniklinikum in Aachen gerade online verab im Ärzteblatt veröffentlicht haben das erscheint.

00:12:19: Quote druckt in der jetzigen Ausgabe die am Freitag rauskommt am Samstag erscheint das ist eine kleine Fall Serie von

00:12:26: 50 Patienten die an der Uniklinik für Pneumologie behandelt wurden sind covid-19 Patienten und da geht es um den Vergleich zu ARDS und

00:12:37: nicht ADS das können Sie wahrscheinlich gleich noch mal erklären was das genau ist und eine Kernaussage der Autoren ist Adipositas und vor Erkrankung der Lunge der Atemwege können eben das Risiko erhöhen so ein ADS zu entwickeln was was sagt uns diese Arbeit

00:12:54: das zeigte so einfach dass die Crew Mobilitäten das heißt sie Begleiterkrankungen für den Verlauf bei covid-19 entscheidend sind ARDS das ist SR cute

00:13:05: respiratory distress syndrome das ist das schwere Lungenversagen

00:13:11: und das ist eine Erkrankungen die absolut lebensbedrohlich ist

00:13:16: und die Daten die sie eben gezeigt haben auch wenn es eine kleine Fallzahl ist die

00:13:22: zeigen genau das was auch die Hamburger Rechtsmedizin und Professor Klaus Püschel jetzt kürzlich zeigen konnte da wurden 50 Patienten und

00:13:33: die mit wohlgemerkt Mitte Infektion versprochen waren obduziert und alle diese Patienten und Patienten hatten ausnahmslos.

00:13:43: Mindestens eine schwere Begleiterkrankung und das ist ein ganz wichtiger Befund dass da kein einziger dabei war der ich sag mal.

00:13:52: Ohne Begleiterkrankungen und mit saß Kraft zwei verstorben wäre oder sagen wir mal nur isoliert an covid-19 ohne Begleiterkrankung verstorben wäre

00:14:04: das heißt kein einziger

00:14:06: der vorher komplett gesund war und nur durch covid-19 verstorben wäre kein einziger von 50 das sind natürlich auch jetzt keine riesigen Fallzahlen aber es ist schon mal ein richtungsweisender Befund der

00:14:19: auf das Hinweis was war auch in vielen vorangegangenen Podcast schon gesagt haben man muss eben unterscheiden zwischen mit sass kocht 2 verstorben oder

00:14:28: an covid-19 das herauszufinden das ist gerade die Arbeit von eben Rechtsmediziner und von Pathologen sie haben es gerade angesprochen die Arbeit eben von Püschel aus Hamburg da wird sicherlich weitere

00:14:40: geben und das wird sicherlich auch dazu beitragen in der Zukunft zu verstehen

00:14:45: warum die Leute dann sterben interessant an der Arbeit fand ich jedenfalls sie wäre mich wahrscheinlich eines besseren belehren jedenfalls würde ich mich drüber freuen interessant an der Arbeit im Ärzteblatt fand ich den eh Appendix da haben sie einige Grafiken veröffentlicht

00:15:01: bei die Autoren im Prinzip

00:15:03: als Vergleich zwischen diesen ARDS und nicht ARDS Patienten und da sieht man bei manchen Laborparametern also Hämoglobin leukozyt

00:15:11: dann der CRP Wert und bei den D-Dimere sieht man deutlich Unterschiede im Zeitverlauf zwischen diesen zwei kleinen Patienten.

00:15:19: Da stellt sich jetzt für mich als nicht Experte als Laie die Frage

00:15:24: könnten das womöglich surrogatparameter werden in Zukunft zum detektieren einer möglichen schwere könnte dass irgendeine prognostische Aussagekraft geben nein da würde ich nichts draus machen also Patienten mit ARDS die haben auch laborchemische Auffälligkeiten überhaupt patient

00:15:42: den oder einer Infektion leiden haben laborchemische Auffälligkeiten das jemand mit der schweren Erkrankung viele rote Werte hat das ist völlig klar und dass da vieles außerhalb des Normalbereich ist es auch klar also da würde ich jetzt nichts draus machen das war auch eine sehr kleine Fallzahl.

00:16:01: Riesigen Konfidenzintervallen also da bräuchte man schon sehr viel größere Studien aber ich glaube das gerade bei dieser Erkrankung ja der klinische

00:16:10: Befund die klinische Symptomatik sehr stark im Vordergrund steht die Dyspnoe und dann auch die nachlassende Oxygenierung des Blutes also da würde ich jetzt nichts draus machen

00:16:22: geht generell gefragt zu solchen laborchemischen werden zu suche got Parametern das.

00:16:29: Glaube ich es jetzt ohnehin nichts was ihnen so positiv zu fliegt habe ich das richtig verstanden grundsätzlich.

00:16:37: Na ja der Begriff sogar Parameter kommt ja vom

00:16:40: Hainichen sogar zum Ersatz sogar Parameter ist eine Ersatz Größe das haben wir in klinischen Studien sehr oft weil einfach nicht die Zeit dafür da ist den klinischen ent.

00:16:51: Abzuwarten das heißt tot oder Krankenhauseinweisung sondern dann nimmt man wird wahrscheinlich bei Diabetes gutes Beispiel fürs Rückgrat.

00:17:00: Bei Diabetes Studien ist das sehr oft der Fall dass man dann Studien findet die dann eben nicht

00:17:07: den Tod als Endpunkt haben oder die Erblindung oder das Nierenversagen oder andere Ereignisse sondern vielleicht den HbA1c den langzeitzuckerwert und auch bei anderen klinischen Studien

00:17:20: hat man dann irgendwelche Ersatzwerte anstatt den klinischen Endpunkt und die lassen sich eben schnell und einfach messen und werden deshalb oft in klinischen Studien verwendet sagen aber nicht viel darüber aus wie der Patient

00:17:34: wirklich geht und was es dann wirklich auch für den Patienten bedeutet das heißt für die Patienten nutzen eine Intervention sind diese sogar Parameter.

00:17:43: Nicht verwertbar also er hat es der Endpunkt ist einfach das Überleben von Patienten oder meinetwegen auch Übersterblichkeit das habe ich so verstanden.

00:17:51: Richtig Herr Scherer wir nähern uns dem Ende dieser

00:17:55: Episode am Donnerstag wir haben heute Überfall Serien gesprochen und sie sind bekanntlich einer dem das Thema Evidenz doch sehr am Herzen liegt und nun gibt es

00:18:07: das kennen wahrscheinlich die meisten von uns gibt es diese evidenzpyramide die Evidenz Hierarchie in der an der Spitze ganz oben

00:18:16: dann die systematischen Arbeiten stehen

00:18:19: Und wenn man da rein schaut dann gelten Fallserien über die wir heute gesprochen haben somit als die schlechteste Form von externe Evidenz also die stehen ganz ganz.

00:18:30: Erklären Sie uns doch noch mal ganz kurz zum Ende des dass wir das mitnehmen können was die Aussagekraft von solchen falls Serien überhaupt sein kann und vielleicht auch was der Unterschied zu anderen Beobachtungsstudien ist und vielleicht sogar zum

00:18:43: Goldstandard der randomisiert kontrollierten klinischen Studie

00:18:47: jetzt haben die evidenzpyramide angesprochen das müsste man erstmal auf einem Bild zeigen können aber vielleicht kann man sich das vorstellen dass die Basis dieser Pyramide die Grundlagenforschung bildet und

00:19:00: da ist dann die in vitro Forschung dabei oder auch die Tierforschung und dann kommen irgendwann die Ideen die Meinungen die Editorials

00:19:09: und darauf bauen sich dann die einzelne empirischen Studien auf und an unterster Stelle sind Fallberichte oder Fallserien wie wir sie heute hat.

00:19:19: Die haben eine relativ kleine Aussagekraft im Hinblick auf die

00:19:25: Generalisierbarkeit eine Fallserie ist im Grunde genommen eine Gruppe von Patienten und Patienten deren Verlauf einer Erkrankung man beobachtet die wurden nicht systematisch rekrutiert die werden angeschaut wie sie kommen sozusagen eine konsekutive Stichprobe die nicht nach systematischen Kriterien zusammengestellt wurde dann

00:19:44: gibt es Querschnittsstudien die auch Beobachtungsstudien sind die man schon systematischer angehen kann

00:19:51: weiter oben in der Pyramide die Fall-Kontroll-Studien die meistens eine Erkrankung mit einem Risikofaktor in Beziehung setzen sollen na dann nimmt

00:20:01: Anwalt für Menschen mit Lungenkrebs und Menschen ohne Lungenkrebs und schaut dann sozusagen zurück haben die geraucht haben die nicht geraucht das wäre so ein Fall Kontroll Design und dann geht es so langsam los mit Kohortenstudien die prospektiv angeschaut werden wo aber immer noch nicht eingegriffen wird

00:20:19: und dann ganz oben an der fast Spitze dieser evidenzpyramide da befinden sich die Ärzte

00:20:27: tasty randomized controlled trials die randomisiert kontrollierten Versuche und da soll man eben bestimmte Fehlerquellen

00:20:35: ausschließen ich hatte gestern schon mal kurz die Basis angesprochen selection by s Performance bei.

00:20:42: Päckchen Preise zwischen bei es also einen selektionsfehler soll man z.b. ausschließen das wäre der selection Preis durch die Geheimhaltung der zufälligen Gruppenzuordnung der Performance weil das wird so sagen die Art der Verabreichung einer Therapie

00:20:59: das Ergebnis beeinflusst soll durch eine Verblindung von Patienten und Ärzten erreicht werden dann gibt es noch den detektions weiß dass man dadurch dass meine zwei da hat jemand die Therapie gekriegt vielleicht das Röntgenbild oder der Befund anders bewertet das ist dann die Verblindung derjenigen die das ganze bewerten müssen line Ding Office lästerst und so gibt es unterschiedliche Fehlerquellen die

00:21:25: allesamt in diesem strengen randomisiert kontrollierten

00:21:28: Design ausgeschlossen werden können und ganz an der Spitze der Pyramide sind die systematische Reviews und Metaanalysen.

00:21:35: Von Rado visiert kontrollierten Studien das ist sozusagen die Spitze der Evidenz wenn ich mehrere hochwertige qualitativ hochwertige RCTs habe

00:21:45: die dann in einem systematischen review in einer systematischen Übersichtsarbeit

00:21:50: eventuell mit Metaanalyse zusammenfasse vielleicht noch ganz kurz zur Einordnung abschließend die Aussagekraft von solchen Fallserien habe ich jetzt

00:22:00: gelernt aus dem was sie gesagt haben ist dann doch eher na ja begrenzt wozu können diese Fallserien dienen sind sie vielleicht nur hypothesengenerierend

00:22:09: hypothesengenerierend sind sie alle Male und sie können im Kontext mit anderen Fallserien oder wenn sie groß genug sind wichtige Hinweise über den Verlauf einer Erkrankung liefern

00:22:19: das heißt sie liefern uns Indizien mit denen wir dann uns weiter auf die Suche nach dem Beweis nach einer Erklärung ja.

00:22:27: Nach einem verstehen quasi machen können genau Herr Scherer.

00:22:30: Wann ich jetzt wieder mal ganz persönlich wenn ich das hier sagen darf eine ist für mich sehr lehrreiche Episode ich hoffe derer folgen noch einige.

00:22:37: Zuguterletzt steht wie immer meine Frage im Raum ob wir es mit einem Cliffhanger versuchen wollen ja wir haben heute über das Sterben bei covid-19.

00:22:47: Ich glaube voraus für uns in den nächsten Monaten und vielleicht sogar Jahren einstellen müssen ist auf das Leben mit covid-19 dann werden wir schauen.

00:22:56: Wie unser Leben aussehen wird in der nächsten Episode Herr Scherer ich bedanke mich für dieses.

00:23:00: Ich wünsche Ihnen einen guten Donnerstag und freue mich wenn wir uns wieder hören an gleicher Stelle und auf gleicher Welle.

00:23:07: Music.