Evidenz-Update mit DEGAM-Präsident Martin Scherer

EbM-Netzwerk wegen Corona im Kreuzfeuer – berechtigt oder nicht?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

In einer Stellungnahme hatten Vertreter des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) wiederholt auf mangelnde Evidenz zu Maßnahmen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie hingewiesen. Und die Autoren haben viele Fragen aufgeworfen. Insbesondere von Virologen, aber auch von zahlreichen Medien hat es darauf massiv Kritik gehagelt: Polemik, lautete ein Vorwurf. Unwissenschaftlich, ein anderer.

Doch was ist dran an dieser Kritik? An welchen Fundstellen und zitierten Studien reiben sich die Kritiker? Haben sie hie und da vielleicht sogar recht? Und ist die Stellungnahme womöglich schlicht ein suggestives Werk, ja sogar relativierend? Ein Versuch der Annäherung mit Martin Scherer.

Quellen:


Kommentare

Thomas Maibaum
by Thomas Maibaum on
Es ist höchste Zeit, dass Martin Scherer darauf verweist, dass EbM und partizipative Entscheidungsfindung wieder DIE zentralen Säulen der modernen Medizin seien sollten und noch soo große Eminenzen zwar wichtige Positionen entwickeln und kommunizieren sollten, sich aber trotzdem an den Kriterien guter Medizinforschung messen lassen sollten. Auch die verlinkten Metaanalysen von Ioannidis und Meyerowitz-Katz sind auch beide Pre Prints ohne Peer Review, etwas, was vor neun Monaten kaum vorstellbar war solch mediale Aufmerksamkeit zu bekommen. John Ioannidis selber äußerte sich übrigens zu den unterschiedlichen "infection fatality rates" (https://youtu.be/g4TS38h81JE)

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.