Evidenz-Update mit DEGAM-Präsident Martin Scherer

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:09: Das richtige Wort und Wissen.

00:00:11: Schulterschluss das war eine Quintessenz in der vergangenen Episode seither sind wir im Lockdown um die riesigen der Pandemie Einzug.

00:00:20: Das freilich das führt zu Disput Disput über die richtige Abwägung von Freiheitsrechte.

00:00:26: Gebrauchtes Lösung und über die wollen wir heute wieder interdisziplinär sprechen damit herzlich willkommen zu einer neuen Episode vom Erwin.

00:00:34: Wird es sind Martin Scherer Herr Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der DEGAM.

00:00:42: Allgemeinmedizin UKE in Hamburg moin nach Hamburg Herr Scherer Mayen nach Neu-Isenburg Herr Nestler hallo und heute mit dabei ist.

00:00:50: Stefan Vogel Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie mit Schwerpunkt auf die Intensivmedizin Direktor an der Klinik für Intensivmedizin ebenfalls am UKE in Hamburg Präsidiumsmitglied der divi

00:01:02: und Vorstandsmitglied bei der dgiin schön dass Sie mit dabei sind ja kluge gekommen ja ich freue mich auch und morgen

00:01:08: dann erste Mal zu nichts an Herrn Scherer gewendet ihr Kollege kluge ist heute auf ganz spezielle Einladung von ihnen Gast im Evidenz-Update genauso übrigens wie die Gäste in den Folgen Episoden und wir wollen heute also ein bisschen die Intensivmedizin in den Blick nehmen wollen Sie unseren hören und hören vielleicht kurz die Hintergründe erkennen die Kampf dazu

00:01:26: Schatz nicht mal sehr klugen hochgeschätzter Kollege am UKE wir arbeiten da sehr eng zusammen und sehr gut zusammen und dann ist es natürlich ganz wichtig dass man die Interdisziplinarität hoch hängt gerade jetzt auch in dieser

00:01:41: fahre der Pandemie durch die unterschiedlichen Disziplinen miteinander sprechen und ich würde mal so sagen

00:01:46: der kluge mit meinem Fach und ich mit meinem Fach wir schließen eigentlichen Versorgungs Kreis

00:01:51: wir sind die Patienten ganz am Anfang ambulanten Versorgung ich spreche auch für die Wissenschaft die Hausarztversorgung

00:01:59: aber im UKE sind was er auch in der Zentrale Notaufnahme und.

00:02:03: Im Grunde genommen am Ende des Versorgungs Kreises sind sie schwer krank auf der Intensivstation liegen.

00:02:09: Und ich finde es eigentlich ganz gut dass diejenigen die diesen Kreis umfassen.

00:02:14: Ich fahr extreme dieses Behandlungsspektrum dann auch abbilden dass sie miteinander reden dann wollen wir direkt.

00:02:20: An das Ende der Versorgung gehen erkläre wie sie es genannte haben nämlich auf die Intensivmedizin und fragen wir direkt noch mal bei Stefan kluge nach sie sind für eine

00:02:29: ganze Reihe an intensiv

00:02:30: letzten zuständig Herr kluge 12 Station haben sie in der Klinik wie wäre es vielleicht mal so zum Einstieg mit dem Erfahrungsbericht wie ist die Lage im Moment am UKE vor Ort wie viele covid-19 Patienten versorgen Sie.

00:02:43: Ja vielleicht darf ich ganz kurz einleiten sagen dass wir die Patienten natürlich nicht alleine versorgen sondern mit der entsprechenden Fachabteilungen Kardiologie Neurologie und allen weiteren bei wer hat im Moment noch sehr viele nicht covid Patienten haben wir haben nur 7 Intensivpatienten mit covid-19

00:02:58: das ist natürlich noch relativ gering wir haben aber natürlich immer wieder Verdachtsfälle dies kommen die eine gewisse Zeit braucht bis zur Abklärung aber in der Zwischenzeit auch schon intensivpflichtig sind und wir haben sogenannte Quarantäne Patienten und also in Hamburg ist es noch relativ übersichtlich in Hamburg sind jetzt so ungefähr 50 intensivpatient mit covid auf den Gesicht Station wir haben

00:03:17: je nachdem wie man die ist nicht Betten zählt in Hamburg zwischen 6 Uhr und 900 der sich Betten

00:03:22: das sage ich extra so weil ich alle befliesbar sind aber es ist ja unterschiedlich warm halt Regionen in Deutschland wo bereits jetzt Krankenhäuser keine Patienten mehr aufnehmen können weil sie zuviel covid-19 Patienten haben und das natürlich zu einer Verdrängung der sonstigen Notfallpatienten führt die Welle auch betreuen müssen

00:03:38: sie haben schon gesagt es ist immer eine Frage auch von den Regionen manche Regionen kriegen es noch gut hin andere nicht so gut das gleiche erleben wir auch bei den Ämtern jetzt haben wir auch bei der Belegung der Intensivbetten mit covid-19 Patienten diese

00:03:51: typische U-Kurve dass wir hatten inpeek von knapp 3000 Patienten

00:03:55: das war mit der April und wir nähern uns jetzt wieder diesen Pickel waren zuletzt laut divi Register so bei 200000 Patienten bundesweit ähnelt sich das Patientenklientel ähnelt sich das klinische Bild in toto mit dem was sie im Frühjahr gesehen haben.

00:04:09: Oder gibt's da vielleicht Unterschiede im Moment ja haben also das eine ist dass wir sie haben aber die Zahlen genannt dass wir in wenigen Tagen ich gehe davon aus noch diese Woche

00:04:18: die Welle so hoch erleben werden wir Anfang des Jahres wir haben jetzt Jahr 2400 der sich Patienten sie haben es gesagt werden 3000 dass wir werden Ende der Woche denke ich mal diesen Ölstand an intensivmedizinisch versorgt

00:04:31: covid-19 Patienten erzählen das muss es glaube ich ein klar sein dass diese zweite Welle und die Maßnahmen des lockdowns die wirkt

00:04:38: ja deutlich verzögert dass die übertroffen wird wir haben den ganz ganz viel gelernt sicherlich vor allem was Logistik angeht und den Umgang mit den Patienten wäre auch gelernt dass die Sterblichkeit halt doch relativ hoch ist auch wenn sie es steht bisschen besser geworden ist die letzten Wochen und Monate wir haben natürlich jetzt mit Schutzmaterialien und bearb uns verfahren ne Menge gearbeitet die Patienten sind bestimmt ein paar Jahre jünger das müssen wir sagen die jetzt zu uns kommen aber hopp

00:05:03: gefährdet sind natürlich die älteren und die mit Vorerkrankungen insofern hat sich es bisschen geändert aber

00:05:09: ganz viel ist wie bei der ersten Welle und wir erleben gerade so ein Deja Vu Deja Vu Martin Scherer der Lok.

00:05:16: Downlight der seit Montag gilt der soll ja gerade das Gesundheitssystem auch schützen und die Krankenhäuser vor Überlastung schützen quasi die Pandemie versuchen ein zu bremsen RKI hat am Dienstag angedeutetes

00:05:28: könnte möglicherweise schon zu einem Abflachen der Kurve kommen wegen des möglicherweise teilen Sie diese Befürchtung dass für diesen Pik den wir im früher gesehen haben jetzt intramural stationär noch übertreffen werden.

00:05:40: Ich sag mal so ich bin dann besorgt.

00:05:43: Wenn der kluge besorgt ist und ich teile die Befürchtung wenn sie auch von den Fachkollegen geäußert wird ich finde das ist eben das was die Interdisziplinarität ausmacht dass sie das in seinem Bereich spricht also der thorsten hat sie jetzt mir auch einen Kapazität Fragen geäußerter

00:05:58: musste Herr Jansen in Dissen einfangen als ich finde es wirklich wichtig

00:06:02: dass man die sprechen lässt die das wirklich auch erleben die das vor Ort sehen die auch entsprechend vernetzt sind und ich höre da sehr genau auf das was der kluge und die Kollegen sagt und ja.

00:06:13: Ich teile die Befürchtung und auch die Sorge

00:06:16: und deswegen ist der Wand ouguiya heute zu Gast das ist ja die Idee dieses interdisziplinären Diskurs jetzt hat das UKE so ähnlich wie viele anderen Kliniken Dienstag wieder ein Besuchsverbot erlassen die Ausnahme beim UKE bezieht jetzt speziell auf Kinder und schwerkranke Patienten die soll mal nach wie vor besuchen dürfen aus Gründen

00:06:34: jetzt wollen wir nicht über die Entscheidung ihrer beider Dienstherren hier diskutieren in diesem Podcast aber Herr Scherer sie haben in den letzten Episoden wiederholt und auch ganz gezielt über den Schutz von Risiko.

00:06:45: Gesprochen wir gehören zu diesem Schutz der vulnerablen Klientel eben auch solche Besuchsverbot am Ende einfach mit dazu

00:06:53: ja das gehört dazu und also natürlich liegt es die Unternehmenskommunikation nicht UKE wenn einzelne Professoren Vorstandsentscheidung öffentlich kommentieren deshalb will ich mich dann kurz Fall.

00:07:03: Es ist natürlich völlig klar wenn wir darüber sprechen

00:07:07: Kontakte zu reduzieren die Zahl der Kontakte zu reduzieren insgesamt in Deutschland da müssen wir sie gerade auch dort reduzieren wo eigentlich der sicherste Ort sein muss nämlich das Uniklinikum und so wieder Besuchsverbot ausgesprochen ist wird ja auch differenziert es gibt Ausnahmen im kinder-uke es gibt Ausnahmen bei schwerstkranken Patienten und Patienten gesehen im kritischen Zustand befinden oder bei Schwangeren aber

00:07:30: natürlich ist das völlig klar dass wir die Orte die sicher sein müssen auch sicher halten.

00:07:37: Ja du vielleicht noch die Frage noch mal an Sie gerichtet Besuchsverbot in notwendiges Mittel aus ihrer Sicht Jana wir haben das Problem dass dadurch jeder Kontakt

00:07:46: ein Risiko darstellt so wurde uns im privaten Bereich als auch hier im Krankenhaus und wir wissen das ja doch 15 bis 20% der covid infizierten asymptomatisch oder wenig symptomatisch sind und wir haben immer wieder in deutschen Krankenhaus und die Situation erlebt

00:08:02: dass ein Angehöriger kommt keine Symptome hat aber Patienten auf der Station infiziert das haben wir hier erlebt dass er mit dem fast allen Krankenhäusern erlebt wir haben das natürlich auch erlebt.

00:08:11: Personal was ich zu Hause ansteckt und dann doch zur Arbeit kommt weil es sich gesund fühlt und das ist halt das riesen Problem was wir haben und wir haben selbst Patienten gehabt die negativen PCR-Test hatten die waren zwei Tage alt dann haben ein Aufnahmetest gemacht wenig Symptome der war positiv die waren zum Glück isoliert

00:08:26: also das zeigt diese Unsicherheit und deswegen haben wir jetzt ein bisschen die Reißleine gezogen und gesagt werden

00:08:32: begrenzen wirklich diese Besucher nur bei ganz bestimmten dramatischen Situation bei wir natürlich über alle deutschen Krankenhäuser sehen wir haben positive Mitarbeiter wir haben auch positive an

00:08:41: gehörige das nimmt ja einfach den gleichen Verlauf wie in der generellen infektionsstatistik bei diesem population

00:08:47: und hier müssen wir einfach die Krankenhauspatienten die ja alle zu den Risikopatienten gehören sonst wären sie nicht im Krankenhaus schützen und das bedingt leider natürlich dass wir dieses Drama dann haben dass man seine yatabe See kranken Patienten Freunde angehört nicht besuchen kann das ist ganz ganz bitter auch in den Pflegeheimen

00:09:04: aber ich glaube Moment bei der Entwicklung Deutschland bleibt uns da leider keine andere Wahl.

00:09:08: Nosokomialen Cluster auf einer Station mit immunsupprimierten Patienten wünscht sich wahrscheinlich keiner von ihnen.

00:09:14: Das wünscht sich keiner und es ist auch unheimlich schwer nachzuvollziehen wir hatten ja so eine Situation auch im Frühjahr wo ist das Virus jetzt hergekommen ist das von einem Mitarbeiter ist das von einem Angehörigen ist das vom Patienten selber wir haben ja auch die sogenannte Inkubationszeit und das kriege sie gar nicht mehr nachverfolgen

00:09:30: Ja und insofern müssen wir einfach diese Schutzmaßnahmen glaube ich jetzt noch mal verschärfen solange die Infektionszahlen auch so weiter steigt.

00:09:39: Ja Google ich möchte noch kurz bei Ihnen bleiben und das Thema jetzt mal ein bisschen größer machen also wären jetzt schon davon gesprochen dass wir Risikopersonen schützen müssen

00:09:48: es gibt ja nun auch wenn es um die Frage geht wie schützen wir uns wie schützen wir unsere Gesellschaft und eben auch die Risikogruppen gibt sich Sommer durchaus auch streitbare Position Kontroversen und ich würde ihn gerne mal vier solche Position.

00:10:02: Nennen ich werde sie in kurz einfach zu und sie sagen jeweils vielleicht ganz unvoreingenommen was sie von der jeweiligen Position halten so wie sie da formuliert es ist das in Ordnung Herr kluge.

00:10:12: Natürlich also erste Position Zitat Abkehr von der Eindämmung allein durch Kontaktpersonen Nachverfolgung.

00:10:20: Ich halte die Kontaktperson Nachverfolgung für extrem wichtig okay hat mir letzten Episode auch sagte auch der Chef des Gesundheitsamt

00:10:28: Köln, zur zweiten Position Einführung eines bundesweit einheitlichen Ampel Systems anhand dessen sowohl auf Bundes als auch auf Kreisebene die aktuelle Lage auf einem Blick erkennbar wird.

00:10:39: Das wäre hilfreich aber eigentlich kennen wir doch die Zahlen in unseren Städten und Kreisen die Neuinfektionen und der 7 Tage Trend also es wäre vielleicht hilfreich zur Visualisierung mir persönlich würde das jetzt nicht so wahnsinnig viel bringt muss ich ganz ehrlich sagen dann haben wir noch eine dritte Position die heißt Fokussierung der Ressourcen auf den spezifischen Schutz der Bevölkerungsgruppen

00:11:00: Diagnose Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben

00:11:04: ja das wäre gut in der Fokussierung ist schwierig glaube ich ich glaube du bist immerhin ein ganz ganz vielen Schrauben gleichzeitig drehen das ist ein bisschen theoretisch finde ich wir haben ja Kontakt mit der älteren Risikokalkulation mit der jüngeren immer wieder und der lässt sich auch nicht komplett ausschließen und daher klingt das für mich etwas theoretisch

00:11:23: die Fokussierung finde ich problematisch natürlich müssen wir die älteren aber schützen

00:11:27: okay und dann die letzte Position geburtskultur an erster Stelle in die Risikokommunikation setzen

00:11:34: ja das machen wir seit Monaten und die Infektionszahlen Deutschland explodieren insofern glaube ich reichen jetzt einfach solche Appelle Nichte II Appelle ist vorbei ist müssen jetzt konkrete Maßnahmen erfolgen die Politik und der Behörden ansonsten kriegen desinfektions geschehen nicht in den Griff in Deutschland.

00:11:51: Okay vielen Dank dann haben wir dazu schon mal eine etwas klare Positionierung von ihnen Herr kluge zu der von Herrn Scherer kommen wir gleich ich möchte da vorher noch ja wenn man so will einen zusätzlichen zitatgeber in unser Gespräch mit hinein holen und dann sind wir direkt Bayern Scherer.

00:12:05: Da ist da sind ein paar Leute vorgeprescht haben ein Papier produziert dass sie viele Fragen stellt aber alle Antworten offen lässt

00:12:14: ich lehne das Papier nicht ab ich halte es nur einfach für mich da weitgehend genug ist hat keine Antworten ist das stellt nur fragen wir müssen die Menschen schützen und ich kann es nur noch mal sagen wir haben keine Behandlungsmethoden wir haben keine Impfung also bleibt nur die Prävention.

00:12:29: Kenne natürlich alle die Stimme frank-ulrich Montgomery

00:12:32: ehemaliger UKE Kollege von ihnen beiden ehemaliger Präsident jetzt Ratsvorsitzender der World Medical Association und das war im Deutschlandfunk Anfang der Woche und jetzt werden wahrscheinlich einige Hörerinnen und Hörer schon wissen es geht hier bei diesem vier Punkten die Herr kluge gerade kommentiert hat eben um die Position eines Papiers von KBV einigen Berufsverbänden und den Virologen Streeck und schmidt-chanasit Herrera jetzt müssen wir das mal bisschen miteinander bearbeiten denn auch die

00:13:00: DEGAM hat dieses

00:13:01: hiermit unterzeichnet das in der vergangenen Woche da veröffentlicht wurde wo sind denn darin die Antworten die hier frank Ulrich Montgomery ganz offenkundig vermisst.

00:13:10: Also zunächst mal sind

00:13:13: nicht ein paar Leute vorgeprescht sowie ihre Sachen jetzt nicht ein paar Leute sondern das war die Kassenärztliche Bundesvereinigung das sind gewählte Vertreter von 165.000 niedergelassenen Ärzten und die haben es dann schon auch verdient dass man sich mal etwas differenzierter mit den Positionen

00:13:28: auseinandersetzt und es soll auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein es ist ein erster Diskussionsvorschlag für eine Langzeitstrategie

00:13:37: Langzeitstrategie das heißt es gibt ein paar ungute Dinge das Timing war sicherlich nicht ganz optimal.

00:13:44: Weil es dann auch als Andy Loguetown Papier durch die Gazetten ging.

00:13:49: Dann stand da Ärzteschaft und Wissenschaft oben drüber dass du geriert natürlich auch dass man alle hinter sich versammelt hat um das ganz klar zu sagen

00:13:57: die Dinger hat es nicht unterstützt und damit ein Statement zu machen gegen die aktuellen locker und Maßnahmen dass da was passieren musste liegt auf der Hand sondern

00:14:08: einen Fusion Beitrag zu leisten für Landwirtschaft Dicki und das sind die Positionen wirklich

00:14:15: ein guter Ausgangspunkt nicht erweitert Klettverschluss aber ein guter Ausgangspunkt wenn Sie wollen könnte ich auch zu denen.

00:14:22: Die Position was sagen ähnlich wie Zattoo getan hat aber ich weiß nicht ob das hier in die Thoma tubifast ich hab

00:14:30: ein besseren Vorschlag Herr Scherer werden gleich zu diesen vier Position zurück kommen weil wir wollen ja also sie beide sollen ja wenn ich das so sagen darf jetzt gleich eben mal so so eine mögliche Langzeitstrategie aus ihrer beider sich entwickeln

00:14:43: möchte vorher noch mal dezidiert nachfragen sie haben gesagt das Timing war vielleicht nicht optimal wäre es jetzt rückblickend betrachtet eine Woche später vielleicht

00:14:51: dass sie sagen wir hätten es später veröffentlichen sollen und den Zeitpunkt kann man sicherlich sprechen aber das ist ja auch so

00:14:59: wenn mir was vorgelegt wird deutsch Übersetzer Allgemeinmedizin und Familienmedizin habe ich keine andere

00:15:05: Wahl des ins Präsidium zu geben und dann müssen wir darüber befinden müssen uns die Position eins und angucken und müssen schauen ob sich das

00:15:12: Mit dem verträgt was wir immer verlautbart haben und was auch unseren Werten entspricht

00:15:17: und nun ist erstmal benevolent oder also wenn sie KBV kommt oder lassen es eine andere Fachgesellschaft sein

00:15:25: und um Unterstützung bittet dann kommt man sich das erstmal an und dann können wir dort unterstützen

00:15:30: und das haben sie gemacht dann unterzeichnet dann würde ich vorschlagen befassen wir uns nicht länger mit diesem KBV Papier das steht im Raum und dann gehen wir mal an es

00:15:39: Firma langfrist Konzept hinein und bevor wird da jetzt für sie beide diskutieren lassen möchte ich uns noch einen Stichwortgeber dazu holen und zwar ist es Götz.

00:15:48: Fitna das ist der Präsident des Berufsverband der Anästhesisten den BDA und der BDA ist Mitglied im speedfarm Spitzenverband der Fachärzte

00:15:56: die wurden da ursprünglich auch als Unterzeichner genannt die haben sie sehr schnell distanziert aber was Herr geltner auch gesagt hat im Ärztetag.

00:16:03: Kasse der vergangenen Woche das ist das hier.

00:16:06: Also ich hätte mir schon gewünscht in der soll man nicht verschlafen zu haben muss ich sagen und mir zu sagen es wird schon alles gut werden und da denke ich da gehe ich auch konform mit dem blauen wir brauchen lankisches Konzept

00:16:17: wir brauchen langfrist Konzept auch wie wir irgendwie normale und zur Patientenversorgung und wie wir covid Patienten versorgen.

00:16:25: Stefan kluge die DC auch die dgiin haben dieses besagte Papier nicht unterzeichnet Götz Geldner ich sag mal in

00:16:34: Handys medizinisch gewissermaßen Kollege auf von ihnen unterstützt ja hier in diesem Zitat klipp und klar was auch die Autoren fordern was der sich auch die DEGAM fordert nämlich dass wir an dem langfrist Konzept arbeiten müssen wir mit diesem Virus umgehen bestimmen Sie Ihrem Kollegen dazu.

00:16:49: Ja natürlich war auf ein langfristiges Konzept also ich möchte mal zwei Dinge sagen.

00:16:55: Das Problem ist die jetzige Lage und die Maßnahmen sind ja nicht ganz einfach und was aber glaube ich vermeiden müssen als erste ist

00:17:03: das wird zuviel in der Öffentlichkeit diskutieren über die Medien und das ist müssen das Problem also Moment sehen die Krankenhausärzte und die die sich wie sie nicht ob die sie in das Haupt

00:17:12: Problem am realistischsten es gibt natürlich auch ambulante Ärzte die wenig mit Corona zu tun haben also ich sag mal die ganze ambulante Medizin leistet eine hervorragende Job und das hat das deutsche

00:17:22: euch auch sehr geholfen aber manchmal äußern sich natürlich auch Kolleginnen und Kollegen die ich sehr schätze aber die nicht richtig dran sind am Thema ab das ist ein bisschen das Problem und

00:17:31: diese Aussagen werden natürlich dankbar von den Medien aufgegriffen.

00:17:35: Und wenn dann natürlich Aussagen fallen zu Masken zum Lok bauen oder zu orchestriert von einem Bekannten Kollegen

00:17:42: dann ist das natürlich einfach schwierig weil der normale Bürger in Deutschland kann das gar nicht so differenziert sehen und wir sind ja jetzt hier in einem Bereich wo überwiegend Ärzte höre sind und dann können wir darüber offen diskutiert aber das ist glaube ich das Problem sie verunsichern die Bevölkerung teilweise mit diesen unterschiedlichen Botschaften aber ganz klar ist wir brauchen ein langfristiges Konzept die Impfung wird

00:18:04: nicht 2021 vor der Tür stehen wir kennen die ganze Limitationen erstmal muss Impfstoff gefunden werden der muss safe sein der muss gut sein der muss effektiv sein wir müssen alle impfen das wird noch deutlich länger dauern und deswegen brauche langfristiges Konzept aber die Antwort liegt ja nicht auf der Hand

00:18:19: es geht nur über Kontakte Reduzierung der das ist die einzige Antwort auf diese Frage Kontakt Reduzierung AH regeln

00:18:26: andere antwortet man auf diese Frage gar nicht finden ich sehe das schon eine Gemeinsamkeit sie haben jetzt gesagt es geht auch darum dass außer Ärzteschaft die Fachgebiete sich zu ihren jeweiligen Spezialitäten äußern da sind ja ziemlich nah bei Martin Scherer Herr Scherer oder.

00:18:41: Ja absolut ich finde aber Google sie sagten nicht soviel über die Medien diskutieren ich glaube das was wir heute machen

00:18:50: das ist zweit auch mal richtig dass man einfach zeigt dass ihr zweites zu klingeln aus unterschiedlichen Blickwinkeln der versorgen sich gemeinsam austauschen das ist glaube ich auch ein gemeinsames und ein wichtiges Signal dass man auch mal

00:19:03: Interdisziplinarität öffentlich vor lebt ich weiß nicht ob Sie den Artikel von Jürgen Windeler von Dixie gesehen haben in der Süddeutschen da.

00:19:11: Hat er dich über die Emotionalisierung beschwert über diese ganze Unsachlichkeit in der Debatte dass die Diskussionskultur verloren gegangen ist er hat auch die Wissenschaft etwas kritisiert aber ich glaube in das S7 kann man schon auch.

00:19:26: Öffentlich vorleben und auch zeigen wir sind am 2 enden

00:19:31: dieses ganzen und im ambulanten Bereich fängt es eben an und auf Intensivstation hört sie auf.

00:19:39: Mein absolut ich glaube Deutschland ist ja extrem eng zusammengerückt mit den ganzen Fachdisziplin mit dem ambulanten und stationären Bereich als wir können wirklich stolz drauf sein was wir geschaffen haben und außerdem KBV Papi Ramon, ich hatte es ja gesagt was da drin steht ist ja im Prinzip alles richtig ich war bloß das Timing war einfach extrem ungünstig Gefühl drei Stunden bevor die Kanzlerin diese Maßnahmen kommuniziert hat aber wir sind eigentlich überhaupt nicht weit auseinander bestimme an ich mit fast allen expert

00:20:08: Deutschland egal aus welchen Bereich hier ist kommen glaube ich überein dass wir eine Strategie brauchen und dass die Kontakt

00:20:13: 8 Reduzierung unheimlich wichtig ist also das ist eine Diskussion auf ganz hohem Niveau und diesmal auch ein bisschen theoretisch das Problem ist nur wir müssen darüber auch sprechen auf der anderen Seite verunsichern wer wirklich Bevölkerungsschicht

00:20:24: die nicht so im Thema drin sind

00:20:26: das ist so das Dilemma aber die Diskussion darf natürlich auch nicht totgeschwiegen werden wer hat das ist das Dilemma Unterschied ist diese Sendung natürliche vorragend dass wir mal Positionen austauschen

00:20:36: ich möchte die Dimension etwas vergrößern weil sie weiter haben jetzt auch etwas angesprochen was sehr auffällig ist in dem medialen Diskurs mit.

00:20:43: Über dann die jeweiligen Fachgebiete da werden multidimensional vorgetragene Problematiken oft sehr eindimensional verzerrt und deswegen will ich die Dimension jetzt noch mal ein bisschen größer machen in diesem Gespräch ja kluge also saß Kopf 2 ist ja nur nicht nur eine medizinische Entität sie haben schon gesagt gerade Intensivmediziner

00:21:02: kommen mit was sass Koch zwei medizinisch verursacht aber dieses Virus ist ja auch eine soziale Entität geworden vielleicht müsste man sogar sagen eigentlich eine soziale Determinante des Virus bestimmt im Moment jedenfalls weitgehend unser Leben nicht nur die Auslastung der Spitäler und ist nicht eben auch eine große Frage Herr kluge

00:21:20: in Richtung langfrist Konzept dass wir dieses mit

00:21:23: dem Virus leben Regeln zu versuchen das wird einerseits natürlich das Gesundheitssystem schützen müssen und die wollen Arabien Personen gleichzeitig aber eben auch ein Großteil des Alltags versuchen müssen zu ermöglichen sie haben schon angesprochen AH

00:21:37: A + L + C ist es nicht das eigentlich das Ziel.

00:21:41: Unbedingt unbedingt und es ist ja auch ganz viel getan worden also ich finde auch die Gastronomie oder auch viele Servicebetriebe oder auch also diese viele halten sich ja exzedent an diese ganzen Vorgaben und mit Plexiglas und so weiter.

00:21:55: Man kann ja viel erreichen wir brauchen natürlich aber wissenschaftlich Untersuchungen

00:21:59: Plexiglas ist gutes Stichwort wo infizieren sich denn Menschen im ambulanten Bereich in Schwimmbädern in Restaurants und so weiter und da haben wir deshalb glaube ich sehr wenige Untersuchungen gemacht es sind ja auch ein paar zur so gelaufen bei Konzert

00:22:11: hatten und so weiter und wenn wir genau wüssten da ist das Risiko wirklich extrem gering mit einem gewissen Hygienekonzept bei kann man solche Dinge natürlich auch wieder zulassen und daran müssen wir einfach extrem intensive arbeiten um so bisschen langfristiges Konzept

00:22:25: jetzt zu etablieren und da müssen wir jetzt wirklich richtig wissenschaftliche Untersuchung aussetzen um die nächsten vielleicht ja sogar Jahren diesen Virus gut leben zu können.

00:22:33: Da würde ich gerne ein Haken wenn ich darf bitte also hundertprozentige Zustimmung und das ist es eigentlich was wir

00:22:40: brauchen bei einem langfrist concept du jetzt machen okay

00:22:45: vier Wochen aber dann ist die Frage was kommt danach und er Google man kann ja das Risikoverhalten das Alltagsverhalten oder auch das Freizeitverhalten das kann man mal so

00:22:55: auftragen inglorious Meeting Whiskey Whiskey also in 30 rock Gruppen da gibt es noch nicht so richtig gute Taten aber es gibt bei informations für den Fall gibt's so einen Einkaufszettel Shimano gut aus

00:23:09: Holzinger Roundtable Sonja Hohenfels Validität wo die einfach mal die unterschiedlichen Aktionsbereiche im Alltag aufgetragen haben da haben die so

00:23:19: inglorious Bereich z.b. so Sachen wie Tennisspielen Golf Beach Strandpark und so weiter im Medium Bereich wenn dann.

00:23:28: Von so Sachen wie in dem Hotel sein oder oder Spielplätze oder oder Schulen und so weiter bis hin zu Flugzeugen

00:23:37: oder auch öffentlichen Verkehrsmitteln und dann so im hochrisikobereich haben wir dann für die Nachtclubs.

00:23:43: Indoorpark TS die Stadien die Kirchen und andere Sachen wo viele Menschen auf engem Raum zusammen kommen und wenn man sich jetzt mal

00:23:52: Die Masern wie gesagt so gar keine Kritik sein das ist soll nur ein Plädoyer sein für Differenzierung wenn man sich das Maßnahmenpaket jetzt mal anschaut dann geht es Alma

00:24:01: mehr drüber über alle Risikobereiche da ist dann kein Tennis möglich kein Golf kann Camping kein outdoor dining

00:24:09: sitzen bestimmte Sachen die draußen sind nicht möglich an uns manchmal schön vom Restaurant draußen sitzt

00:24:14: aber auch keinen Casino Bowling Basketball welche Geschichten und dann auch ein paar Sachen im hochrisikobereich das heißt die Maßnahmen die treffen sozusagen.

00:24:25: Alle Bereiche von niedrig übermitteltes Hochrisiko und ich glaube das ist was

00:24:32: gute Nacht der kluge da braucht man ein bisschen mehr Daten da müssen ein bisschen genauer hinschauen ich glaube darum wird es dann gehen auch für zukünftige Maßnahmen das ein bisschen besser zu differenzieren dass man.

00:24:43: Nicht da wo es den Leuten am meisten weh tut aber gar kein großes Risiko ist eingreift sondern wirklich da.

00:24:50: Etwas Nerf Einheit und Differenzierung walten lässt deshalb müssen wir das noch mal da und auch auf der Datenebene bisschen genauer anschauen und ausdifferenziert.

00:25:00: Klingt nach einem ich sammle.

00:25:03: Bild Meisenberg mit dem Begriff stratifizierte Lockdown Modell ja wenn man denn valide Daten hätte er kluge könnten sie sich so man denn diese Daten überhaupt erheben könnte da sind wir wieder beim Stichwort auch Kontakt

00:25:14: Nachverfolgung das überhaupt die Daten erheben können können sich auch mit zum stratifizierten Modell da an.

00:25:20: Natürlich unbedingt also es ist ja natürlich für die Politik jetzt schwer haben dass du ganz differenzierten abgestuft zu machen es ist ja auch nicht ganz einfach spielen auch juristische Aspekte eine Rolle ich glaube es ist schwierig oder

00:25:32: die man wenn man glaube ich bei den Kaufhäusern sie können nicht sagen wir lassen jetzt einige Restaurants lass mal zu bei die haben vernünftiges Hygienekonzept oder haben sie uns in Quadratmeter und andere nicht ich glaube dann wird sofort dann gegen geklagt und das ist auch nicht halt.

00:25:45: Aber ich finde das natürlich toll aber wir brauchen halt glaube ich mehr Daten

00:25:49: wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit sich in einem Flugzeug zu infizieren wie hoch ist das in einem Restaurant in einer Freizeiteinrichtung beim Sport und so weiter + das ist natürlich wirklich anspruchsvoll solche Studien durchzuführen weil du mir sie müssen ja alle im Prinzip vorher testen am besten schon 2-3 Tage vorher dann zum Zeitpunkt des Events direkt danach und noch mal die nächsten Tage

00:26:07: das ist natürlich logistisch Geist einfach aber solche Daten brauchen wir jetzt glaube ich händeringend um dann auch der Politik weitere Entscheidung empfehlen zu können in den nächsten Monaten weil es wird ja mit diesem Teil Lockdown nicht vorbei sein da sind wir uns alle einig ja es gibt ja Gastronomen die damit rechnen dass sie dieses Jahr gar nicht mehr aufmachen Martin Scherrer

00:26:25: sie hatten das Thema Risiko

00:26:27: Gruppen angesprochen nicht nur in dieser Podcast Episode auch früher schon und da denken wird alle zwangsläufig natürlich an ältere pflegebedürftige da denken werden Menschen mit chronischen Erkrankung an Patienten in Kliniken die immunsupprimiert sind

00:26:39: wie müssen Sonnenschutz den aussehen wenn wir sonst hätte ich dir das Konzept auf der einen Seite überlegen mit den notwendigen Daten und dann eben sagen wir müssen trotzdem diese Leute schützen.

00:26:49: Ja also da muss man natürlich noch mal sagen dass der kluge natürlich am besten sieht welche Patienten auf der Intensivstation liegen das sind jetzt auch

00:26:58: eher jüngere habe ich gelesen und deshalb wird man überhaupt erst mal schauen wie definiert man riesco population aber

00:27:06: es ist natürlich klar dass wir die älteren und multimorbiden dazu zählen.

00:27:11: Und das bedingt dann auch dass er die Altenpflegeheime schützen und dann Herr geltner sagt wir haben den.

00:27:18: Sommer verschlafen das hat er dann natürlich auch recht mit weil wir in vielen vielen vielen Altenpflegeheimen es einfach versäumt haben dann Hygienekonzepte zu machen schleusenhotel.

00:27:28: Über Schnelltest Nachdenken über ffp2 Masken meinetwegen also da hätten wir den Sommer vielleicht ein bisschen besser nutzen können und jetzt sagen natürlich viele auch Moment.

00:27:41: Diese Patienten sind nicht nur in den alten und Pflegeheim die sind auch draußen

00:27:46: Und laufen draußen rum oder deinen Lieben allein zu Hause auch da gibt es sehr viele ältere Multimorbidität.

00:27:53: Da muss man überlegen ob man vielleicht über Nachbarschaft Modelle intelligente Hilfe Lösungen anbietet.

00:28:01: Okay du bist ein schauen dass die geschützt sind aber nicht in totale Isolation sind.

00:28:07: Sie nicht tun sollten ist jetzt der Bevölkerung sagen 30 bis 40 Millionen sind Risikopatienten.

00:28:15: Das wäre glaube ich gar nicht zielführend und bewirbt sich dann auch nicht.

00:28:19: Aber die Datengrundlage dafür sein soll na ja es gibt eine relativ anale Datengrundlage wenn ich die mal einwerfen darf es gibt nämlich der Statistik Bundesamt in wies

00:28:26: baden und wenn man danach schaut dann sieht man 25000000 der Bundesbürger sind 60 Jahre oder älter und laut Robert-Koch-Institut zählen die ab 60-Jährigen

00:28:36: ganz dezidiert zu einer Risikogruppe wenn Sie denn eine saß Coronavirus 2 Infektion bekommen und dazu kommen eben sie haben selbst gesagt Herr Scherer noch die Jüngeren mit chronischen Erkrankung also mir zu richtig abstreiten das ist doch am Ende

00:28:49: großen Teil unserer population betrifft das können wir doch nicht also wie diskutieren und Herr kluge moderiert.

00:28:56: Ja ich habe Zeit noch einen. Also ich sehe es so ein bisschen wie der Moderator also wir haben ja gesehen auch bei der ersten Welle Risikofaktoren für

00:29:05: covid in DC pflichtigkeit sind solche banalen Vorerkrankung wie in der arterielle Hypertonie wie eine koronare Herzkrankheit gerade die Männer oder auch Übergewicht

00:29:15: und wir haben jetzt auch Patienten die bringen nur diese Risikofaktoren mit sich und dann ist auch jüngere die gar keine Risikofaktoren mehr haben das sind nicht viele hat mich doch sehr verwundert hat ne bei der ersten Welle nicht

00:29:25: und das heißt der Tisch schon das rein statistisch gesehen 20 30 Millionen Deutsche hier als Risikopatienten Geld

00:29:32: und deswegen finde ich das aus bisschen schwierig dass man sagt wir kümmern uns um die nur um die Risikopatienten es ist halt nicht nur die 90-jährige im Pflegeheim mit X Dennis zwischen dir

00:29:41: Rosen auf dem Zettel es ist auch der 60-Jährige mit der Hypertonie und das ist so ein bisschen das Problem deswegen können wir das glaube ich nicht trennen und diese Fokussierung nur auf Risikogruppen das ist meines Erachtens für dich zu kurz.

00:29:54: Also damit ich an dieser Stelle jetzt einmal widersprechen.

00:29:57: Wir müssen ja einmal die Statistik sehen und ich befasse mich seit 15 Jahren mit MFT im logischen.

00:30:05: Zahlen zu chronischen Krankheiten und wir wissen wie viel Hypertoniker ist

00:30:09: und wie viele Menschen mit Herzinsuffizienz und so weiter wir wissen auch dass es jeden treffen kann wir wissen auch dass es Monument gibt Menschen gibt aber ich denke wir

00:30:19: Kunden wirklich gefährdeten den kachektischen denn multimorbiden die wirklich richtig krank sind und im Altenpflegeheim sind wir tun den wirklich keinen Gefallen wenn wir jetzt die Risikopatienten alle über einen Kamm scheren und sagen da reicht schon eine Hypertonie bzw

00:30:36: vielleicht eine chronische Krankheit ich glaube da muss man bisschen differenzieren.

00:30:40: Und sagen wir müssen auch innerhalb der Risiko population differenzieren und müssen sagen

00:30:46: davon vielleicht erstmal sich um die kümmert die am stärksten auch gefährdet sind und dann würden Sie abstreiten der vögelt dass wir uns wirklich auch mal

00:30:55: in Altenpflegeheimen und gute Hygienekonzepte kümmern müssen eine Weile auf da wir widersprechen uns nicht natürlich ist der je älter und je mehr Erkrankung ich habe desto höher ist das Risiko natürlich auch im Ramada Infektion zu versterben das ist ja ganz klar es ist der kann man natürlich sagen wir kümmern uns jetzt um die mit die höchste Risiko und das sind sicherlich alten und Pflegeheim Bewohner unbedingt also ich will nur sagen dass der Begriff der Risikopuffer Nation der ist ein bisschen schwierig aber natürlich sehen wir sehen auch bei den

00:31:23: bitte Sie Start

00:31:24: hatten aus Deutschland je älter der Patient ist auf der der sich das und desto höher ist das Sterberisiko und ab 70 80 Jahren steigt es dann würde ich über 50% an und

00:31:33: das ist ja auch die Ursache unter anderem das andere Länder Stichwort Schweden solche.

00:31:38: Patient ab 80 Jahre nicht mehr auf die die sich das vor gelassen haben ich glaube auch Herr kluge dass Herr Scherer jetzt gerade etwas gesagt hat wo sie wahrscheinlich

00:31:46: so zustimmen würden wir sie haben eben gesagt es ist wichtig dass wir valide Daten erheben und wenn ich mir auf der RKI webseite anschaue die Risikogruppen dann ist sie relativ umfassend relativ breit hat sicherlich auch einen guten Grund und deckt sich noch zu weiten Teilen mit

00:32:00: dem was wir im März dort stehen hatten und jetzt kennen wir ja doch die ein oder andere kohortenanalyse Rodan and sehr viel differenzierteres

00:32:07: Bild in Sachen Risikofaktoren rauskommen also bei den Schwangeren z.b. ist es so dass die Studienlage wenn ich es richtig einschätze höchstmöglich heterogene ist also ich glaube da sind sie beide doch relativ nah beieinander dass sie sagen wir müssen eigentlich noch ein besseres wissenschaftliches Verständnis bekommen wer wann welches Risiko hat oder.

00:32:25: Absolut als wir haben ganz viele Daten dazu

00:32:27: aber wir haben's ja auch bei anderen Infektionskrankheiten es ist ja auch so auch via drei können heute eine schwere pneumokokkenpneumonie bekommen da sind wir ja nicht vor gefeit

00:32:36: das betrifft natürlich auch Infektionskrankheiten betreffen immer auch junge und gesunde Menschen das ist einfach so das Risiko steigt aber wie gesagt mit der Zahl der Vorerkrankung und mit dem Lebensalter und also insofern.

00:32:46: Ja das ist was dran und ich bin ganz bei Herrn Scherer dass wir gerade die älteren hochbetagt mit viel vor krankung schützen müssen aber

00:32:54: Risikopatienten selbst sind halt in Deutschland doch ja mehrere Millionen ja die Frage ist nur wenn ich da ein Haken darf Dennis Nüssler Kapitel

00:33:03: die gefragt so wie wir damit umgehen also ich kenne viele die lassen ihre Tochter mit Diabetes nicht mehr vor die Tür.

00:33:10: Sunset Diabetes die kommt nicht mehr raus die ist so gefährdet und dann kriegen wir einfach auch die Probleme

00:33:16: das längste schon also wir müssen mit diesem Risikobegriff wirklich achtsam umgehen sonst gehen die Patient auch nicht mehr in die Praxis

00:33:24: gerade diese sogenannten Risikopatienten mit ihrem chronischen Krankheiten die brauchen eine kontinuierliche Versorgung wenn ich den jetzt sogar ihre ihr dürft aber nicht mehr vor die Tür gehen und nicht mehr in die Hausaufgabe System kriegen

00:33:37: unglaubliche Versorgungsprobleme da haben jetzt schon ausfallende koronarsportgruppen auch Lungensportgruppen und dient die nicht mehr stattfinden also

00:33:47: das ist glaube ich auch wichtig dass wir es schaffen innerhalb eines Langzeit Konzept sondern

00:33:53: Entdeckung zu führen dass man auf der einen Seite schon wach bleiben ist und aufpasst aber dass es dann nicht so weit geht

00:34:01: dass die sich nirgendwo mehr hin trauen und sowie was in der ersten Welle gesehen haben das dann aber auch in der Hausarztpraxis Dinge einfach unversorgt bleiben.

00:34:11: Da ist eine ganz deutliche Frage an Herrn kluge dran aber ich kann das

00:34:15: wie malt man ein bisschen verschärfen Herr Schere weil es gibt sogar Leute junge Menschen die nicht zu einer Risikogruppe zählen die aber trotzdem sich auch nicht wirklich raus trauen weil zB ein Elternteil chronisch krank ist und und sie Angst haben dass sie möglicherweise asymptomatisch das Virus nach Hause tragen könnten Herr kluge die Frage die indirekt

00:34:33: Martin Scherrer an sie formuliert hat Risikokommunikation ganz wichtiges Thema oder da müssen wir auch behutsam vorgehen.

00:34:40: Ja unbedingt der hatten ja bei der ersten Welle auch das Problem dass ich Patienten mit notwendigen dringenden Behandlungen nicht mehr in die Praxis getraut haben oder auch ins Krankenhaus und es sind ja nicht nur Patienten mit Schlaganfall Herzinfarkt oder ökologischen Problemen

00:34:54: das darf natürlich nicht passieren die sehen ja gerade auch in anderen europäischen Ländern dass da natürlich außer deine Übersterblichkeit raus resultieren kann

00:35:02: also durch diese nicht grobe passen die nicht zum Arzt gehen das darf auf keinen Fall passieren Kind 100%.

00:35:08: Ich habe das Gefühl dass wir jetzt gerade angefangen haben dieses Thema zu streifen und das werden wir jetzt nicht zu Ende diskutieren können glaube ich dafür ist es einfach zu groß und sie beide sind auch einfach zu schwer beschäftigt

00:35:21: bitte Menschen am UKE ich möchte aber unbedingt zum Ende zumindest dieser Episode und vielleicht können wir das Gespräch an anderer Stelle ja fortsetzen noch ein

00:35:29: zweiten Aspekt reinbringen den ich für ganz wesentlich halte und da möchte ich noch einmal eine andere Zitat geberin ins Gespräch holen nämlich niemand geringeren als unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel

00:35:41: wenn wir uns mal an was sie am Montag gesagt hat ich bin optimistisch.

00:35:46: Aber es erfordert eine andere Art auch der Argumentation und des Überzeugens das muss.

00:35:52: Mehr tun und es erfordert eben auch eine Seite der Freiheit zu betrachten die vielleicht nicht immer im Vordergrund.

00:36:01: Aber wie sieht's richtig gesagt haben ist Freiheit auf Freiheit für alle das heißt ich habe keine unbegrenzte Freiheit und alle anderen außer mir.

00:36:09: Müssen sozusagen mit den Folgen meiner Freiheit lieben das heißt freies unser Freiheitsbegriff ist da darauf angelegt.

00:36:16: Das ist die Freiheit ist Verantwortung zu übernehmen Verantwortung.

00:36:20: Familie für meine Mitmenschen für meine Gesellschaft für die nächste Generation also Freiheit.

00:36:29: Mit der Verantwortung innerhalb der Freiheit weit über mein eigenes Leben hinaus also ob das jetzt eine freie Interpretation von Rosa Luxemburg.

00:36:39: Da kannst Metaphysik der Sitten war das sei jetzt mal dahingestellt aber sie Kanzlerin hat eindeutig gesagt meine Freiheit hat Grenzen

00:36:47: also die Freiheit des Einzelnen und Herr Scherer müssen wir diese Maximen nicht lässt sich auch heranziehen und müssten sie nicht dann am Ende auch bedeuten dass ich sag mal salopp dass das Recht des einen auf Party zeitweilig zurücktreten muss vor dem Recht des anderen auf Unversehrtheit.

00:37:05: Absolut also im Grunde genommen gibt die Kanzlerin genau das was der Kluge eben auch gesagt hat noch mal auf eine Gesellschaft ethische Ebene.

00:37:15: Wir brauchen Kontakt Reduktion nur über Kontakt Reduktion und über nichts anderes werden war der Pandemie beikommen.

00:37:23: Und was die Kanzlerin sagt ich glaube sie hat fünfmal den Begriff Freiheit verwendet wenn ich da bin ich mit gezielter was ihr sagt ist Verantwortung und Freiheit gehören zusammen.

00:37:33: Wenn du es wirklich schaffen diese Verantwortung auch zu übernehmen dieser Verantwortung wirklich auch gerecht zu werden.

00:37:39: Schatzi AAA plus Elbchaussee auch wirklich umsetzen dann brauche ich es auch später keine stärkeren Maßnahmen

00:37:46: und dann habe ich auch die Möglichkeit noch ein halbwegs normales Leben zu führen ich glaube das ist das ist die ganz entscheidende Botschaft dass ich aus einer inneren Freiheit heraus die Verantwortung übernehme das Umsätze.

00:38:00: Und dann muss eben auch diese politische Maßnahme irgendwann auch nicht mehr kommen und deshalb ist es wirklich wichtig dass wir diesen Weg

00:38:09: dahin ist noch stärker bestreiten dass du diese hohen Umsetzungsrate dieser Basismaßnahmen wirklich erreichen.

00:38:17: Herr kluge den würden sie sicherlich mit Blick auf die Situation in den Intensivstation zu stimmt dieser Dichotomie aus Freiheit und Verantwortung.

00:38:28: Absolut ich glaube wir müssen einfach an den anderen denken und jeder von uns kann natürlich tierisch betroffen sein hat die älteren und kranken aber wir müssen aber so einfacher Sozialverhalten glaube ich jetzt die nächsten Monate.

00:38:40: An den Tag legen wo wurde ich an andere denken und das heißt aber einfach das enge Kontakte und Partys nicht möglich sehr.

00:38:47: Und ich sag mal die Jungen müssen das für die alten machen und wir müssen alle aufeinander aufpassen und das wünschen wir unseren böhmisches hat er ja auch.

00:38:54: Dass die Politik hier gar nicht eingreifen muss und deswegen ist das Gericht das kann man gar nicht oft genug sagen aber wir müssen auch kommen uns gegenseitig immer wieder.

00:39:03: Darauf hinweisen weil das ist so unglaublich schwer sich an diese Regeln zu halten das sehen wir ja auch viel Persönlichkeit des öffentlichen Lebens.

00:39:10: Oder Bilder gepostet werden ohne Maske ohne Abstand.

00:39:13: Deswegen wäre auch mein Appell lasst uns aufeinander aufpassen und uns gegenseitig aber auch nett auf Defizite bei diesem AA Regeln den Preis

00:39:23: ich habe heute morgen die Rede von Trump gehört wollte dich zum Sieger erklärt hat da war in dem Saal eine riesige Menge dicht getränkter Menschen das sind Bilder die sind nicht gut

00:39:33: zudem heute morgen muss man sagen wir zeichnen die Episoden immer ein Tag vorher aufhören jetzt gerade den Mittwoch der Tag in dem alles nach Washington klickt wir müssen zum Ende kommen Sie beide haben Termine heute morgen an dem Mittwoch der Aufzeichnung vor dem Donnerstag

00:39:47: der Ausstrahlung dieser Episode ich habe das Gefühl sie sind an ganz vielen Ding doch

00:39:52: sehr sehr sehr nah beieinander so großartig kontroversiell wie es oft in den Medien dargestellt wird ist es gar nicht

00:39:59: und ich habe das weiters das Gefühl wir haben jetzt gerade hier angefangen über das Thema Langzeitstrategie nachzudenken noch sicher kein Konzept entwickelt deswegen wäre meine letzte Frage an Sie beide zunächst an Herrn kluge was sollten wir jetzt tun was heute die Ärzteschaft jetzt tun

00:40:14: um über sein langfrist Konzept das gesellschaftlich am Ende breit wirken kann nachzudenken.

00:40:21: Ich glaube wir müssen jetzt die die Innovationen die wir haben noch mal wirklich durchdenken und wir brauchen eine Strategie zur Testung glaube ich ich bin großer Freund des Testens ich habe müssen die Tests massiv ausweiten das haben ja einige asiatische Google Maps.

00:40:34: Wie müssen die Wertigkeit von Antigen Test normal herausstellt aber das ist nicht so ganz einfach der Antigen Test hat auch Imitation.

00:40:42: Oder eine Aussage glaube ich der medizinischen Fachgesellschaft zu dir Test.

00:40:47: Und auch die zwei Masken darüber noch mal sprechen wir haben wenn die Welle sehr hoch wird nicht genug ffp2 Maske.

00:40:54: Um auch Personen außer der Krankenhäuser auszustatten und die Frage ist ja auch schon wer trägt ffp2 Maske im Krankenhaus sind alles so Dinge.

00:41:03: Wo wohnst glaube ich wirklich einigen müssen unter den Experten und hier ganz schnell Empfehlungen abgeben müssen und ansonsten gelten ja haarigen darauf immer wieder hin.

00:41:12: Das interessant da haben sie ja schon ein Arbeitsprogramm skizziert Herr Scherer.

00:41:16: Die DEGAM wird in den nächsten Wochen ein interdisziplinäres Papier erarbeiten wir wollen einmal

00:41:22: die ja Langzeitperspektive auch aus der Haut als ich den ambulanten

00:41:27: Versorgung aufmachen wollen auch einfach mal ein paar Bausteine liefern man kann einiges der Position die wir heute besprochen haben als Ausgangspunkt nutzen aber wir wollen einfach mal auch ein Blick in die Zukunft wagen um auch.

00:41:41: Mal eine Perspektive zu geben wie das jetzt auf Dauer weitergehen könnte und

00:41:46: die DEGAM ist meines Erachtens auch positioniert dass wir Weise ihr bestimmte Werte transportiert des Interesses neutral wir versuchen auszubalancieren und abzuwägen und vor allem müssen die jetzt auch auf Dauer von beiden das covid-19 ambulant

00:42:01: nicht ausgespielt wird gegen andere gesundheitliche oder soziale Problemlagen sondern wir müssen die Infekt

00:42:08: Prävention Verein mit dem was ansonsten noch für die körperliche und psychische Gesundheit nötig ist das heißt Sie müssen die Versorgung hochhalten.

00:42:17: Und wir müssen wirklich auch den Schutz der gefährdeten ganz nach vorne stellen die eben am stärksten betroffen sind

00:42:25: also freiheitseinschränkende Maßnahmen noch mal zu verhängen dann müssen wir alles für tun dass das auf Dauer eben vermieden wird.

00:42:35: Aber wir müssen uns auch die die Angst Depressionen und die gesundheitlichen und sozialen Folgen.

00:42:40: Anschauen die diese ganze Pandemie hat und da werden wir den nächsten Wochen dran ab.

00:42:46: Es gibt also viel zu tun es gibt viele Positionen die jetzt schon auch am Ende dieser.

00:42:51: Episode im Raum stehen über die man interdisziplinär diskutieren muss ich fand das jetzt wieder einspannen Auftakt in dieser Episode andiskutiert mehr nicht.

00:43:01: So ein Podcast nicht Herde verbraucht man mehr Zeit vielleicht können wir ja diesen disk.

00:43:06: Hier widerspiegeln hier wiederholen vielleicht auch wieder fort von Herr kluge von meiner Seite ganz vielen Dank dass Sie die Zeit heute hatte.

00:43:14: Vielleicht hören wir uns ja einmal wieder an dieser Stelle sehr gerne vielen Dank Martin Scherrer auch in vielen Dank ich danke auch Danke auch Ihnen Herr kluge danke schön.

00:43:24: Music.